Mein Name ist Brigitte Schwarz.
 
Ich arbeite seit August 1975 im Kindergarten der Markuskirchengemeinde am Knappenweg.
Zuerst als Berufspraktikantin, dann nach der staatlichen Anerkennung  zur Erzieherin, seit dem 1.9.76 in  Festanstellung als Gruppenleitung.
Am 1. 11. 83 übernahm ich die Leitung des Kindergartens.
Seit Juni 2009 sind wir ein zertifiziertes Familienzentrum incl. Kindertageseinrichtung.
Mein Team besteht seit über 20 Jahren aus 3 Erzieherinnen. Vorpraktikanten und eine ehrenamtliche Kraft unterstützen uns regelmäßig in unserer Arbeit.
(Weiteres zu unserer Einrichtung finden Sie unter "http://www.famz-regenbogen.de")
Meine Familie kommt aus der baptistischen, ev. Freikirche in Essen, in der auch ich aufgewachsen bin, und bis zu meinem Eintritt in die Ev. Markuskirchengemeinde  dort auch mitgearbeitet habe.
Natürlich habe ich, wie bei „Kirchens“ so üblich, dann auch in vielen Bereichen hier in Markus ehrenamtlich mitgearbeitet. 
Viele Jahre war ich, gemeinsam mit einer recht großen Anzahl Ehrenamtlicher,  in der Behindertenarbeit tätig, die das Ehepaar Steinmann in Winkhausen ins Leben gerufen hatte.
Im Markuskirchenchor unter der Leitung von Werner Tolma sang ich ebenfalls viele Jahre mit.
Den Gospelchor haben wir vom Kita mit unserem Kirchenmusiker Herr Jahn ins Leben gerufen; ebenfalls den „Vosächo“ (VOrSÄngerCHOr) in Winkhausen.
Mehrere Jahre war ich als Vorsitzende in der MAV (Mitarbeitervertretung) tätig, bevor ich dann 2004 die „Seiten wechselte“ und mich ins Presbyterium wählen ließ, dem ich jetzt immer noch angehöre.
Inzwischen gibt es immer wieder neue Felder in Markus, die es zu „beackern“ gibt: Mitgestaltung von Fest-und Familiengottesdiensten, Mitarbeit im Förderverein von Winkhausen, Vernetzungsangebote mit der ev. + kath. Gemeinde und der Grundschule in Winkhausen, verschiedenste Aktionen in Markus, an denen ich ebenfalls mitarbeite.
Es wird Einem wirklich nicht langweilig in der Gemeinde!
So ist in den letzten Monaten ganz verstärkt die Arbeit am Miteinander der beiden verbliebenen Markuskirchenbezirke zu sehen, die sich gemeinsam auf den Weg gemacht haben, endlich und wirklich EINE Gemeinde zu werden. Und wir haben auch schon viel Positives zusammen erreicht und auf den Weg gebracht. 
 
Und ich freue mich sehr, dass ich daran, nach so vielen Dienstjahren und als Dienstälteste in Markus, und nach fast 2 Jahren Kampf um den Erhalt der Markusgemeinde, noch (hoffentlich) einige Jährchen mitarbeiten und –gestalten kann.